Druckansicht der Internetadresse:

Gesellschaft für Rechtsvergleichung e. V.

Deutsche Landesgruppe im internationalen Verband der Rechtswissenschaft

Seite drucken

Preise

Ernst Rabel Preis für Dissertationen

Die Gesellschaft für Rechtsvergleichung verleiht für herausragende rechtsvergleichende Dissertationen im September 2022 den Ernst Rabel Preis. Aufgerufen zur Bewerbung waren Doktoranden, deren Promotionsverfahren in den Jahren 2019, 2020 und 2021 abgeschlossen wurden und die rechtsvergleichend promoviert haben. Weitere Informationen zum Ernst Rabel Preis 2019/2020 finden Sie hier und zum Ernst Rabel Preis 2021 hier.

Die Gesellschaft für Rechtsvergleichung gratuliert den Preisträgern 2019/2020 und 2021:
Dr. Fernanda Bremenkamp, B.Sc., LL.M. (KCL London), LMG (Rom), Berlin
Dr. Jennifer Trinks, LLM (Yale), Hamburg
Dr. Johannes Block, Köln

Nachwuchsförderpreis der Gesellschaft für Rechtsvergleichung

Anlässlich der 38. Tagung für Rechtsvergleichung 2022 in Tübingen wurden Studierende und Nachwuchswissenschaftler eingeladen, ihre schriftlichen Arbeiten aus dem Themenbereich der Fachgruppen bei der Gesellschaft für Rechtsvergleichung einzureichen. Die einzelnen Themen und Informationen finden Sie hier.

Die Gesellschaft für Rechtsvergleichung gratuliert den Preisträgern 2022:
Mag. iur. Stefan Heiss, Berlin
Zhiwei Tang, LL.M., München
Norina Frehner, Master of Law, Zürich
Johannes Graf von Luckner, LL.M., Leipzig

Bisherige Preisträger

Ernst Rabel Preis für Dissertationen

Dr. Lars Hunze, Berlin (Ernst Rabel Preis 2017/2018)
Dr. Johanna Göhler, LL.M., Münster (Ernst Rabel Preis 2017/2018)
Dr. Kristin Boosfeld, M.Jur. (Oxon.), Münster (Ernst Rabel Preis 2015/2016)
Prof. Dr. Caroline S. Rupp, MPhil. (Cantab.), Würzburg (Ernst Rabel Preis 2015/2016)
Dr. David Julius Kästle, M.Jur. (Oxon.), M.A., Tübingen (Ernst Rabel Preis 2013/2014)
Dr. Benedikt Naarmann, LL.M., Berlin (Ernst Rabel Preis 2013/2014)

Nachwuchsförderpreis

Philipp Renninger, Lörrach (Nachwuchsförderpreis 2019)
Pirmin Jonas Herz, Augsburg (Nachwuchsförderpreis 2019)
Benedict Heil, Frankfurt a. M. (Nachwuchsförderpreis 2017)
Lena Hornkohl, Heidelberg (Nachwuchsförderpreis 2017)
Elias Bornemann, LL.B., Hamburg (Nachwuchsförderpreis 2015)
lic. iur. Elias Bischof, LL.M., Basel (Nachwuchsförderpreis 2013)
Mag. iur. Mona Philomena Ladler, Bakk.rer.soc.oec., Graz (Nachwuchsförderpreis 2013)


Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Martin Schmidt-Kessel